Sole-Wasser


Durch Kollektorsysteme für Sole-Wasser-Wärmepumpen wird kostenlose Sonnenenergie für Sie nutzbar gemacht.

Während der Bauphase wird entweder:

  • ein Erdwärmekollektor verlegt,
  • ein Energiezaun aufgestellt oder
  • eine Erdwärmesonde gebohrt.

Erdwärme-Kollektor


Im Garten wird während Ihrer Bauphase ein Erdwärmekollektor horizontal verlegt. Dieser nimmt die Energie aus dem Erdreich über die im Kollektor-Rohr befindliche Flüssigkeit (Sole) auf und leitet diese an die Wärmepumpe weiter.

Durch die Wärmepumpe wird die Umweltenergie in Heizenergie umgewandelt. Die abgekühlte Sole-Flüssigkeit wird wieder in das geschlossene Erdkollektorsystem zurückgeleitet und nimmt dort wieder Energie auf.

Energiezaun


Am Gartenrand als Grundstücksbegrenzung platziert, ist der Energiezaun die preisgünstige Energiequelle für eine Wärmepumpe - sowohl beim Neubau eines Hauses als auch bei der Bestandsbau-Sanierung. Er nutzt - ähnlich wie ein Solarkollektor - die direkte Strahlung der Sonne.

Der Energiezaun ist bei vorhandener Fußboden- bzw. Wandheizung oder bei Heizkörpern besonders gut für die Heizungsmodernisierung geeignet, da er sich auch nachträglich ohne großen Aufwand in eine bestehende Gartenlandschaft integrieren lässt.

Optische Gestaltungsmöglichkeiten bestehen in der Bepflanzung mit winterharten Ranken-Gewächsen wie z. B. bestimmten Weinranken.

Erdwärmesonde


Speziell für die Heizungsmodernisierung

Bei einer vorhandenen Fußboden- oder Wandheizung ist eine Erdsonde hervorragend als Wärmequelle bei einer Heizungssanierung mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe geeignet.

Die Erdsonde wird vertikal ca. 30 bis 100 Meter tief in das Erdreich gebohrt. Die Bohrungen erfolgen z. B. durch Schneckenbohrgeräte oder Imlochhammer.

Diese Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Weiterlesen …